Infoflyer

Druckvorlage: AntiRep für unterwegs

[ Vor der Demo ]

  • Nimm einen gültigen Ausweis, Kleingeld, Telefonkarte und etwas zum Schreiben mit.
  • Miste deine Klamotten aus: Nimm nur mit, was du wirklich auf der Demo brauchst; vor allem Agenda, Adress- und Telefonverzeichnisse, sowie unnötige Schlüssel zu Hause lassen!
  • Drogen und Alkohol haben bei Demos nichts zu suchen; sie mitzunehmen gefährdet dich und andere! Auch solltest du keine Tiere an eine Demo mitnehmen.
  • Handy ausschalten/ zu Hause lassen.
  • Auf Kontaktlinsen und fetthaltige Hautcremes verzichten. Hier können sich Reizgase anreichern.

[ Während der Demo oder Aktion ]

  • Normalerweise sind auch Zivilpolizist_innen in der Demo. Schrei also keine Namen durch die Gegend. Mach mit deinen Leuten einen erfundenen Namen ab, damit ihr euch trotzdem ansprechen könnt.
  • Mach keine Foto- und Videoaufnahmen (auch nicht mit dem Handy!) von Personen und Aktionen.
  • Geh nicht alleine auf die Demo! Bleibt auch beim Hin- und Rückweg in der Gruppe.

[ Die wichtigste Regel: Solidarität ]

  • Gebt vor, während und nach der Demonstration Acht aufeinander! Repression kann nicht nur physische und juristische, sondern auch psychische Folgen haben.

 [ Wenn die Polizei dich kontrolliert oder mitnimmt ]

  • Lass dich nicht auf Diskussionen mit der Polizei ein und lass dich nicht verunsichern.
  • Unterschreibe nichts (weder die Verhörprotokolle, noch andere Dokumente).
  • Du musst der Polizei deine Personalien angeben: Name, Vorname, Meldeadresse, Heimatort, Geburtsdatum, sonst nichts.
  • Du hast das Recht jegliche Aussage und Mitwirkung zu verweigern.

Aussageverweigerung

[ Deine Rechte ]

  • Polizist_innen wären dazu verpflichtet, ihre Namen zu nennen.
  • Frauen werden von Frauen und Männer von Männern gefilzt/durchsucht.
  • Die Polizei kann dich maximal 24 Stunden festhalten. Danach müssen sie dich der Staatsanwaltschaft vorführen oder freilassen.
  • Du kannst von Anfang an eine Rechtsvertretung beiziehen.
  • Verlange, dass Sachen wie PC, Handy oder Agenda »versiegelt« werden.
  • Erkennungsdienstliche Massnahmen (ED) – z.B. Fotos, Fingerabdrücke, können von der Polizei angeordnet werden. Weigerst du dich, entscheidet die Staatsanwaltschaft. Danach kann die Polizei die ED-Behandlung allerdings gewaltsam durchführen.
  • DNA-Proben können von der Polizei selbständig angeordnet und durchgeführt werden.

[ Im Fall der Fälle ]

  • Schreib ein persönliches und detailliertes Protokoll allfälliger Geschehnisse.
  • Das AntiRep Bern sammelt Informationen zu behördlichen Übergriffen und Festnahmen. Darüber hinaus leistet es psychische/juristische Hilfestellung und macht Öffentlichkeitsarbeit. Wenn nötig vermittelt es Kontakte zu Anwält_innen und Psycholog_innen, hilft bei der Formulierung von Anzeigen/Beschwerden und begleitet Prozesse.
  • Halte nach Demos und Aktionen Augen und Ohren offen. Das AntiRep Bern informiert über Nachbereitungstreffen auf antirep-bern.ch oder ch.indymedia.org.
  • Wenn du von der Polizei verletzt wirst, lass dir so schnell wie möglich ein ärztliches Attest ausstellen.
  • Melde dich beim AntiRep Bern: info@antirep-bern.ch